Die Endoskopie erleichtert die Untersuchung von Hohlorganen

Die gastroenterologische Endoskopie ist ein Verfahren, mit dessen Hilfe Hohlorgane, wie die Speiseröhre, Magen, Dünn- und Dickdarm untersucht werden.

Für eine Endoskopie ist auch der ältere Begriff „Spiegelung“ gebräuchlich. Die Bezeichnung kommt daher, dass früher tatsächlich kleine Spiegel und Glasprismen im Endoskop das Bild für den Untersucher geliefert haben.

Hightechgerät Endoskop

Ein Endoskop besteht heute aus einem flexiblen mit Kunststoff ummantelten Schlauchsystem. Die heutigen Endoskope sind extrem dünn und sehr biegsam. Deshalb können sie leicht in den Körper eingeführt werden. An der Spitze des Endoskops befindet sich eine Linse mit einem Chip, ähnlich dem Objektiv einer Videokamera. Dank der modernen Videotechnik ist es möglich, sehr scharfe, gut beurteilbare Bilder aus dem Körperinneren auf einen Monitor zu übertragen. Diese können als Video aufgezeichnet oder als einzelne Bilder archiviert werden.

Hygiene bei der Endoskopie

Auf die Einhaltung der Vorschriften zur hygienischen Aufarbeitung der Endoskope und des entsprechenden Zubehörs legen wir in unserer Praxis seit Jahren größten Wert. Die Einhaltung des vorgeschriebenen Aufbereitungsverfahrens unserer Koloskope und die Überprüfung der Effektivität des entsprechenden Prozesses werden regelmäßig durch ein unabhängiges Hygieneinstitut getestet. Zur Sicherheit unserer Patienten und zur Optimierung der Hygienestandards verwenden wir in unserer Praxis vorwiegend steril verpackte Einmalartikel. Das bedeutet, dass bei jedem Patienten im Rahmen der Endoskopie nur Einmal-Biopsie-Zangen und bei entsprechenden Eingriffen (Polypektomie, Mukosektomie etc.) Einmal-Sklerosierungs-Nadeln, Einmal-Polypektomie-Schlingen und, wenn nötig, Einmal-Polypen-Fangnetze benutzt werden.